1992

Erneuter Umbau im Haupthaus in Staufen: Die Mitarbeiter- und Büroräume werden komplett renoviert. Im angrezenden Stubenhaus wird ein Lagerraum angemietet. Als diese Arbeiten gerade abgeschlossen sind, geschieht das Unfassbare: Am 19.März, dem Josefstag, zünden Unbekannte einen vor den Schaufenstern lagernden Sperrmüllhaufen an. Schon bald steht das gesamte Geschäftshaus in Flammen! Die Schaufenster platzen und das Feuer frisst sich bis unters Dach. Der gesamte hintere Geschäftsteil brennt aus und auch im Vorderhaus ist die Zerstörung groß. Da das Feuer schon im Begriff steht auf das Stubenhaus überzugreifen, besteht die Gefahr für einen Großteil der Altstadt. Insgesamt sind über ein Dutzend Feuerwehren von Freiburg bis Müllheim und Schönau im Einsatz. Mit vereinten Kräften wird der Brand nach bangen Stunden unter Kontrolle gebracht. Am nächsten Morgen bietet sich allen ein Bild der Verwüstung. Was noch an Schuhen aus dem Laden gerettet werden kann, wird in einem "Brandverkauf" in einer aufgegebenen Schreinerei im Staufener Gewerbegebiet angeboten. Unverzüglich befassen sich Raimund Haaf und Manfred Pflugfelder mit der Planung für den Wiederaufbau. Im Gaisgraben 9 wird 18 Monate lang ein Sportgeschäft betrieben. Heute befindet sich dort das "Quick"-Schuhgeschäft. Für den Schuhverkauf wird der vordere Teil des ausgebrannten Geschäfts in der Hauptstraße notdürftig hergerichtet. Der hintere Gebäudeteil "Auf dem Graben" wird abgerissen. Für Elisabeth Haaf ist dies der Zeitpunkt, sich im Alter von 70 Jahren aus dem Geschäft zurückzuziehen. Über 45 Jahre lang hat sie - neben dem Haushalt un der Erziehung der vier Söhne - mit viel Fleiß das Geschäft geführt. Mehr als 20 Jahre lang musste sie ohne ihren "Fritz" die Geschicke der Firma leiten. Der Brand und der anschließende Wiederaufbau schweißen das Mitarbeiterteam noch stärker zusammen. Zum Dank und zur Erholung von den Strapazen unternehmen alle einen gemeinsamen Firmenausflug nach Tunesien. Dort wird weiter über das Aussehen des neu zu bauenden Geschäfts beraten. Danach wird der Wiederaufbau in Angriff genommen, der sich jedoch durch die Ausgrabungen mitteralterlicher Scherbenfunde verzögert, die zuerst geborgen werden müssen. Außerdem sind 23 Planungsentwürfe notwendig, um Stadtbauamt, Denkmalschutz und Landratsamt zu überzeugen.

Bilder:

In der Brandnacht 1992

Collage Brand 1992

Die Baugrube 1992