1940-1945

Während des Zweiten Weltkrieges betreibt Friedrich Haaf das Geschäft weiter, da er wegen eines steifen Hüftgelenkes nicht eingezogen wird. Sein Sohn Fritz geht ihm zur Hand, bis er 1943 eingezogen wird. Tochter Liesel hat bei Salamander in Freiburg eine Ausbildung zu Schuhfachverkäuferin gemacht und hilft auch in späteren Jahren immer wieder im Betrieb mit. Bei Kriegsende und mit Einmarsch der Franzosen wird der Laden geplündert. Während der französichen Besetzungszeit läuft das Geschäft nur schleppend.

Bild: Liesel und Agathe Haaf 1943

1947

Fritz Haaf heiratet Elisabeth Zähringer und geht bei seinem Vater in die Lehre, um das Schuhmacherhandwerk zu erlernen und das Geschäft auszubauen. Sein in amerikanischer Kriegsgefangenschaft begonnenes Studium der Forstwirtschaft "hängt er an den Nagel", da in dieser Zeit die Chancen, eine Stellung als Förster zu erhalten, äußerst gering sind.

Bild: Hochzeitsfoto Elisabeth und Fritz Haaf 1947